Kieferorthopädie und Zahnspange

Kieferorthopädie und Zahnspange

Was ist Kieferorthopädie?

Kieferorthopädie oder kieferorthopädische Therapie beschäftigt sich mit der Korrektur von Kiefer- und Zahnfehlstellungen mit Hilfe von kieferorthopädischen Apparaturen.

Die Zahnkorrektur ist wichtig, nicht nur wegen eines schönen Lächelns, sondern auch wegen der Gesundheit des kompletten Kausystems. Gute Zahnkontakte sichern ausgewogenes Übertragen des Kaudrucks, der die Belastung einzelner Zähne reduziert. Bei den Zahnfehlstellungen ist es schwer, Mundhygiene zu halten und das erhöht das Risiko von Kariesentstehung und Zahnfleischentzündung.

Wann sollte man den Kieferorthopäden zum ersten Mal besuchen?

Der erste Besuch bei dem Kieferorthopäden sollte zwischen dem 6. und 7. Lebensjahr stattfinden, wenn die ersten bleibenden Zähne durchbrechen. Unsere Experten werden aufgrund der Untersuchung und der dentalen Röntgenaufnahme feststellen, wie ist das Verhältnis zwischen den Milchzähnen und bleibenden Zähnen, der Ober- und Unterkiefer und sie werden eine Therapie falls notwendig empfehlen.

Manche Anomalien sollten früher therapiert werden während die meisten zwischen dem 8. und 14. Lebensjahr therapiert werden sollen. Die Therapie dauert durchschnittlich 18 Monate bis zwei Jahre lang, aber in manchen Fällen kann sie auch länger dauern.

Die Zahnkorrektur ist in jedem Lebensalter möglich

Wegen dem Verlust mancher Backenzähne in den Zwanzigerjahren kann es zu Statikstörungen im Mund kommen, deshalb ist kieferorthopädische Therapie möglich (und empfehlenswert) auch in späteren Lebensjahren. Die Zwanzigjährigen zeigen Interesse an dieser Therapie aus gerechtfertigten Gründen, aber auch wegen der Ästhetik und Mode. Durch die Entwicklung der neuen kieferorthopädischen Materialien und Techniken und durch das schöne und elegante Design ist die Zahnspange (Bracket) ein Mode-Accessoires geworden.

Auch Erwachsene zeigen Interesse an der kieferorthopädischen Therapie. Sie verbessert ihre Zahn- und Zahnfleischgesundheit, aber auch gibt ihnen ein Lächeln, das sie sich schon immer wünschten und das ist ganz normal.

Arten von Zahnspangen

Mobile (herausnehmbare) Zahnspange – wird meistens benutzt, wenn die Kinder noch Milchzähne haben. Hier ist es am wichtigsten, dass die Kinder bereit sind, Zahnspange zu tragen, weil sie von 14 bis 16 Stunden im Mund sein muss. Wenn die Zahnspange nicht im Mund ist, muss sie in der Hygienedose gehalten werden. Sie sollte mit der Zahnbürste und mit Wasser gereinigt werden und man soll immer die saubere Zahnspange an geputzte Zähne stellen.

Festsitzende Zahnspange – wird von dem Kieferorthopäden an den vorderen Teil der Zähne befestigt und man kann sie nicht alleine abziehen. Sie besteht aus Plättchen und dem Drahtbogen, der zur Regulierung der Zahnfehlstellung dient. Plättchen werden auf die Zähne mit speziellen Klebstoffen geklebt, die Fluor enthalten und den Zahnschmelz nicht beschädigen.

Ein paar Tage nach der Festlegung der festsitzenden Zahnspange können Sie Schmerzen, Empfindlichkeit und Unbehagen empfinden, aber das ist völlig normal bis man sich an die Zahnspange gewöhnt.

Man soll jede 6 bis 8 Wochen zur Kontrolle gehen. Der Kieferorthopäde ersetzt die Drähte und/oder Gummibänder (wenn es notwendig ist) ohne den festsitzenden Teil zu entfernen. Neben den regelmäβigen Kontrollen ist die Mundhygiene sehr wichtig.

Retention – sehr wichtige und erforderliche Phase nach dem aktiven Teil der Therapie. Nachdem sich die Zähne in der gewünschten Richtung bewegt haben, dauert es 10 bis 12 Monate, bis sich das Knochengewebe um den Zahn mineralisiert, damit sich die Zahnlage, die durch Therapie erreicht wurde, nicht ändert. Deshalb ist es notwendig, noch einige Zeit die festsitzende oder mobile Retentionsapparatur zu tragen, die an die innere Seite der Zähne geklebt wird und völlig unsichtbar ist.

Hygiene während der kieferorthopädischen Therapie

Auf dem Markt gibt es viele Produkte, die speziell für Patiente unter kieferorthopädischen Therapie bestimmt sind. Die Zähne müssen nach jeder Mahlzeit geputzt werden, weil sich die Essensreste um die Brackets kleben. Man muss auch bei der festen und klebrigen Nahrung vorsichtig sein. Unsere Empfehlung ist, dass Sie neben der klasischen Zahnbürste, auch Interdentalbürste und Zahndusche benutzen.

Falls sich ein Bracket gelöst hat, muss es sobald geklebt werden. Das Bracket nehmen Sie mit, wenn Sie den Kieferorthopäden besuchen.

Vor der kieferorthopädischen Therapie müssen alle Zähne behandelt werden und perfekte Mundhygiene muss gehalten werden.


Kieferorthopädie und Zahnspange

vrijeme čitanja: 3 min